Sorten-icon Sortenfinder

Eigenschaften :

Sorten anzeigen

Sommerbraugerste
Sorteninfo: Kompakt Details

FANDAGA zweizeilig


Gesund und trockentolerant
  • mittelfrühe Sorte mit gleichmäßiger Abreife
  • sehr gute Mehltauresistenz, nematodenresistent (Rasse 1 und 2)
  • optimale Sortierung
  • Hervorragende Zellwandlösung sorgt für einwandfreie Verarbeitung in Mälzerei und Brauerei.
  • Ritterschlag: Die weltgrößte Brauereigruppe AB Inbev hat FANDAGA für die Bierproduktion der Brauereien der  “Zone Western Europe“ freigegeben. Alle Biere der Gruppe „General Brew“ dürfen mit bis zu 100 % FANDAGA -Malz produziert werden!
Einfache Bestandesführung
 

Kurzprofil
---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang 

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +


Entwicklung
Druschreife

Vitalität
Standfestigkeit
Trockentoleranz
Knickfestigkeit

Gesundheit
Blattgesundheit

Qualität
Vollgerste
Hektolitergewicht

 Profil
- - - - - - - - - - 0 + + + + + + + + + +

---- = sehr niedrig/früh/kurz, ++++ = sehr hoch/spät/lang

Entwicklung
Ährenschieben
Druschreife
Pflanzenlänge
Ähre / m²
Körne / Ähre
TKM

Vitalität
Standfestigkeit
Trockentoleranz
Knickfestigkeit Ähre
Knickfestigkeit Halm

Gesundheit
 
Resistenz gegen Nematoden(Hinweis durch molekulare Marker)
Rhynchosporium
Zwergrost
Netzflecken
Mehltau

Qualität
 
Hochlösende Braugerste, flexibel hinsichtlich Weichgrad und Keimzeit in Mälzerei. Niedriger Eiweißgehalt und Viskosität
Marktware
Vollgerste
Hektolitergewicht
Eiweißgehalt (Brau)
Malzextrakt
Viskosität (Brau)
Friabilimeterwert
Eiweißlösungsgrad
Endvergärungsgrad

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Saatzeittoleranz (zweizeilig)
sehr früher, z.B. Ende Februar
sehr spät, z.B. Anfang Mai

Aussaat
Trockenlagen
frühe Saat
ortsüblich, z.B. 250-260
mittlere Saat
ortsüblich, z.B. 260-280
späte Saat
ortsüblich, z.B. 280-300
Mittlere Verhältnisse
frühe Saat
etwas erhöht, z.B. 260-280
mittlere Saat
etwas erhöht, z.B. 280-300
späte Saat
etwas erhöht, z.B. 300-320
Höhenlagen
frühe Saat
deutlich erhöht, z.B. 280-300
mittlere Saat
deutlich erhöht, z.B. 300-320
späte Saat
deutlich erhöht, z.B. 320-340

N-Düngung
N-normal- Geringe bis mittlere N-Nachlieferung: Beispiel in kg N/ha bei Bedarfswert 150 (Vorfrucht Getreide, hohes Ertragsniveau); Gaben über 60 aufteilen; auf optimalen pH-Wert sowie P/K-Versorgung achten, insb. auf Sand auch auf Mg
  • Startgabe
    EC 00 - 13: 100 - 120 inkl. Nmin 0-60 mit 10 - 15 S
  • Anschlussgabe
    EC 25 - 29: 20 - 40 (nicht in üppigen Beständen)

Wachstumsregler im Intensivanbau
ortsüblich

Züchter
Nordsaat Saatzucht GmbH
Alle Einstufungen basieren auf den Angaben des Bundessortenamtes, weiteren offiziellen Prüfungen oder auf eigenen Erfahrungen. Eine Gewähr oder Haftung für das Zutreffen im Einzelfall kann nicht übernommen werden, weil die Wachstumsbedingungen erheblichen Schwankungen unterliegen.
Ertragsleistung in Deutschland
Ertragsleistung in Deutschland
Ertrasleistung in Polen
Ertrasleistung in Polen
Ertragsleistung in Estland und Litauen
Ertragsleistung in Estland und Litauen
Ertragsleistung in Teschechien
Ertragsleistung in Teschechien
Ertragsleistung in Dänemark
Ertragsleistung in Dänemark
Ertragslesitung in Finnland
Ertragslesitung in Finnland